Geschlechtersensible Medizin verbessert die Versorgung aller Menschen

KAG Harz: von

Frauen und Männer sind anders krank!
Noch ist es nicht selbstverständlich, dass alle Menschen geschlechtersensibel versorgt werden. Politisch wird eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung gefordert. Damit dieses umgesetzt werden kann, müssen zunächst die Geschlechterunterschiede bei der Entstehung von Krankheiten erforscht werden. Eine geschlechtergerechte Kommunikation und zielgruppenspezifische Präventionsmaßnahmen gehören ebenso zur Erhaltung der Gesundheit. Besonders groß sind die Datenlücken zu Kenntnissen über die weibliche Gesundheit und Entstehung von Krankheiten, daher müssen frauenspezifischen Themen mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.
 
Priv.-Doz. Dr. med. Ute Seeland von der Charité-Universitätsmedizin Berlin und Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin e.V. (DGesGM) wird uns die Hintergründe näher bringen und mit Beispielen die medizinische Versorgung von morgen darstellen. Denn nur, wenn das Zusammenwirken und die gegenseitige Beeinflussung von biologischem Geschlecht und soziokulturellen Umgebungsfaktoren berücksichtigt werden, kann eine bestmögliche Gesundheitsversorgung aller Menschen sichergestellt werden.
 

Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe 2022 Frauen lesen für Frauen des Unabhängigen Frauenverbandes Landkreis Harz e.V.
in Kooperation mit der
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt,
der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Halberstadt,
dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Halberstadt e.V.
und der LEB KAG Harz e.V.

statt.

Anmeldung bitte bei:
Unabhängiger Frauenverband Landkreis Harz e.V. / Frauenzentrum Lilith
Juri-Gagarin-Str. 19, 38820 Halberstadt
Tel. 03941/601192

E-Mail:

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird in Gebärdensprache gedolmetscht.