Grundbildungsinitiative der LEB im ländlichen Raum

AlphaIni+ | Neue Ansätze in der Grundbildung

Seit 2013 setzt sich die LEB in verschiedenen Projekten für eine nachhaltige Grundbildung und breite öffentliche Kommunikation des Phänomens „funktionaler Analphabetismus / geringe Literalität“ ein.

Anknüpfend an die positiven Erfahrungen der LEB-Grundbildungsarbeit, beinhaltet das Projekt „Grundbildungsinitiative im ländlichen Raum | AlphaIni+“ eine Kombination aus den drei Förderschwerpunkten

  • Kursangebote für funktionale Analphabeten,
  • Sensibilisierungsaktivitäten innerhalb breiter gesellschaftlicher Bereiche und
  • der Entwicklung / Erprobung neuer Lehr- und Lernerfahrungen.

Das Grundbildungsprojekt mit den 3 Förderschwerpunkten wird in den Regionen der Altmark, des Harzes und Anhalt-Wittenberg umgesetzt.

Sensibilisierung

Mit den Angeboten im Schwerpunkt der Sensibilisierung möchte die LEB in einen offenen Austausch zum Thema „Analphabetismus“ treten und ein Bewusstsein für die individuelle Situation der Betroffenen schaffen. Über eine umfangreiche und breit angelegte Sensibilisierung wird die Akzeptanz innerhalb der Gesellschaft bezüglich des Phänomens der geringen Literalität / mangelnder Grundbildung und damit einhergehend ein offenes Verständnis für die Situation Betroffener fortführend erreicht. Hierzu nutzt die LEB neben Präsenzveranstaltungen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen zusätzlich digitale Sensibilisierungsformate.

Diese sich bereits bewährten Prozesse der Beratung verschiedener gesellschaftlicher Akteure der Arbeitswelt, wie u.a. Jobcenter, Jugend- und Sozialämter, aber auch öffentliche Einrichtungen, Verbände und Vereine erreichen auch Helfer*innen und Vertrauenspersonen von Betroffenen, klären auf und motivieren gering Literalisierte zum nachträglichen Grundbildungserwerb sowie zur Inanspruchnahme von Lernangeboten. In den Veranstaltungen verdeutlichen insbesondere Texte von Lernenden und ehemaligen funktionalen Analphabeten, dass Betroffene zu keiner Zeit ihre Lese- und Schreibschwierigkeiten angesichts der vielschichtigen Herausforderungen im privaten wie beruflichen Leben als unüberwindbar hinnehmen sollten.

Um diese breite Sensibilisierungsstrategie auch effektiv voranzubringen, ist eine Vernetzung zwischen den Alphaprojekten, der Landesinitiative Alphabetisierung und Grundbildung in Sachsen-Anhalt, dem Ministerium für Bildung Sachsen-Anhalt und der Fach- und Koordinierungsstelle Alphabetisierung und Grundbildung Schsen-Anhalt enorm wichtig. Durch konkrete Angebote werden zunehmend regionale Mitglieder bzw. Untergliederungen der Landesinitiative in den Prozess einbezogen.

Kursangebote

Für gering Literalisierte aus dem SGB II-Bereich bietet die LEB die sich bewährten Kursangebote mit einer Kombination aus sozialpädagogischer Betreuung, Lernangeboten und Arbeitserprobungen in den Landkreisen Stendal und Salzwedel an, um sowohl deren Grundbildungsdefizite und weitere Vermittlungshemmnisse abzubauen, als auch diese Zielgruppe für den Arbeitsmarkt zu aktivieren.

Im Landkreis Wittenberg soll für diese Zielgruppe ein neues inhaltliches Lernangebot basierend auf allen Grundbildungsbereichen und dem Schwerpunkt der berufsbezogenen Grundbildung mit begleitender sozialpädagogischer Betreuung erprobt werden.

Darüber hinaus werden zielgruppenunabhängige Grundbildungsangebote in der Altmark angeboten, um Betroffenen außerhalb des SGB II – Bereiches, insbesondere auch Beschäftigte bzw. Auszubildende, eine berufsbegleitende Teilnahme zu ermöglichen.

Entwicklung / Erprobung neuer Lehr- und Lernerfahrungen

Das seit dem zweiten Halbjahr 2020 laufende Modellvorhaben „Lernwerkstatt im ländlichen Raum“ wird angenommen und wird an den Standorten Stendal und Gräfenhainichen etabliert. Diese niedrigschwelligen Lernangebote werden offen angeboten und durch die Gestaltung von Thementagen inhaltlich erweitert. Hierdurch kann weiteren Menschen mit Grundbildungs- und Alphabetisierungsbedarf, aber auch gering Literalisierten mit Migrationshintergrund die Möglichkeit geboten werden, anonym und unverbindlich zu lernen, Beratung einzuholen und sich über Unterstützungsangebote zu informieren.

Zusätzlich zu diesen festen Lernwerkstätten wird ein „Mobiler Lerntreff“ im Landkreis Salzwedel angeboten, um noch mehr gering Literalisierte wohnortnah in der dünn besiedelten Altmark zu erreichen.

 

Projektzeitraum: 01.01.2022 - 31.08.2022

Sie möchten gerne mehr über uns und unser Projekt erfahren?
Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf. Ansprechpartner ist Herr Dr. Ralf Gladigau.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.